Mehr Teilzeit für Männer!

Erst, wenn die Teilzeit aus ihrer „Schmuddelecke“ als Beschäftigungsform für schlecht ausgebildete und unterbezahlte Frauen rauskommt (80% der Teilzeitarbeit in D wird von Frauen erledigt), wird sie allgemein akzeptiert sein und keinen Karriereknick mehr darstellen.

Aber wie soll das gehen?

Indem immer mehr Männer sie für sich beanspruchen.

Auf dem langen Weg dorthin ist inzwischen ein weiterer Meilenstein erreicht: Im Januar letzten Jahres (10.01.2013, LAG Köln – 7 Sa 766/12) erging beim Landesgericht Köln ein überaus wichtiges Urteil.

Anders als in der bisherigen Rechtsprechung des BAG verlangt dieses Urteil, dass auch die Beweggründe des Beschäftigten bei einem Teilzeitwunsch berücksichtigt werden müssen. Im konkreten Fall war ein Maschinenführer aus der Elternzeit zurück gekehrt und hatte für seine Schichtarbeit Teilzeit morgens beantragt. Er begründete dies damit, dass seine Frau Vollzeit arbeite, und er sich auch künftig um seine Kinder kümmern wolle.

Schon in erster Instanz (AG Bonn) erhielt der Familienvater Recht, in zweiter ebenso.

Der Hinweis auf die Beweggründe der Antragsteller lässt künftig wohl auch Raum für mögliche andere Gründe – etwa gesundheitlicher Art. Danke, LAG!

Tags: , , ,

Kommentieren?

*Name und Emailadresse sind notwendig. Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.