Selbstbestimmt arbeiten – neues Arbeitszeitmodell bei Trumpf

Wer runterschalten will, hat oft mit Widerständen beim bisherigen Arbeitgeber zu kämpfen. In „Runterschalten!“ schreibe ich, dass sich in Bezug auf Arbeitszeitmodelle einiges tun müsste und dass Teilzeitarbeit immer noch ein schwieriges Kapitel ist. Aber da scheint einiges in Bewegung zu kommen - langsam, langsam gibt es neue Ideen. Wie zum Beispiel die des schwäbischen Werkzeugmaschinenbauers Trumpf. Dort können die Mitarbeiter von nun an alle zwei Jahre selbst entscheiden, ob sie wöchentlich mehr oder weniger arbeiten möchten. Außerdem gibt es Arbeitszeitkonten, auf dem bis zu 1000 Stunden „angespart“ und zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden können. Selbst die in dieser Hinsicht eher skeptischen Gewerkschaften unterstützen das Modell. Gute Nachrichten also für Menschen, die selbstbestimmter arbeiten wollen.

Pressemitteilung der Firma Trumpf zum neuen Arbeitszeitmodell

Tags: , ,

Kommentieren?

*Name und Emailadresse sind notwendig. Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.